Archiv für Mai 2013

20.06.2013 | Zur Genese des Nationalismus im Nahen Osten

Referent: Hannes Bode

Wie in Europa, sind auch im Nahen Osten die Nationen nichts als vorgestellte Gemeinschaften mit erfundenen Traditionen. Doch reicht es nicht, dies bloß zu konstatieren. Vielmehr muss die Analyse sich damit beschäftigen, welche Akteure vor welchem gesellschaftlichen Hintergrund zur Idee der Nation fanden, was für eine Gemeinschaft sie sich vorstellten und was für Traditionen sie zu deren identitärer Legitimation konstruierten.

Welche Konzepte von Nation beziehungsweise nationaler Identität setzten sich im Zuge der Einbindung des Nahen Ostens in das globale kapitalistische System, im Zuge der kolonialen Durchdringung der Region und im Zuge damit verbundener rasanter gesellschaftlicher Umbruchprozesse durch? Wo finden sich Parallelen, wo Unterschiede zur bürgerlichen Öffentlichkeit, wie sie nach Habermas im Mittelpunkt der europäischen Moderne- und Aufklärungshistoriographie steht; und wo finden sich Parallelen und Unterschiede zur europäischen Krise der Moderne und den mit ihr verbundenen faschistischen und antisemitischen Krisenbewältigungsideologien? Welche Rolle spielte schließlich Deutschland bei der Verbreitung des modernen Antisemitismus im Nahen Osten? Und was hat das alles mit dem Bürgerkrieg in Syrien zu tun?

Im Vortrag wollen wir die aufgeworfenen Fragen vor dem Hintergrund ihrer Bedeutung für die heutige Realität im Nahen Osten sowie „unseren“ Blick darauf diskutieren.

20.06.2013 | 19 Uhr | L.E.D.E.R.E.R. e.v. (Lederergasse 25, 93047 Regensburg)

JigraBode

16.05.2013 | AfrikaBilder – Rassismus im Kinder- und Jugendbuch

Referentin: Gertrud Selzer

Auch heute noch werden Menschen aus Afrika in öffentlichen Debatten gerne in einem Atemzug mit Tieren genannt sowie als irgendwie seltsam und exotisch hingestellt. Und Afrika ist schwarz. Afrika ist arm. Afrika ist ursprünglich. Afrika ist exotisch. Afrika ist unterentwickelt. Afrika leidet an Hunger, Krieg, Korruption, Naturkatastrophen und ethnischen Konflikten. All das „wissen“ wir in Europa über Afrika. Schließlich braucht Europa ein unterentwickeltes Afrika, um sich selbst als entwickelt betrachten zu können. Es ist beeindruckend, wie aktuell und deutungsmächtig koloniale Afrikabilder „in unseren Köpfen“ noch sind.

Da das verbreitete „Wissen“ über Afrika irgendwie „in unsere Köpfe“ kommen muss, nimmt die Referentin den offenen und versteckten Rassismus in deutschen Kinder- und Jugendbüchern unter die Lupe. Sie präsentiert viele alte und neue Kinderbücher und zeigt, wie sich die große nationale Politik auch im scheinbar unpolitischen Medium Kinderbuch niederschlägt. Denn wenngleich dessen Einfluss in der Erziehung unterschiedlich groß ist, ist es doch stets ein Spiegelbild der herrschenden Werte einer Gesellschaft.

Im Vortrag soll ein historischer Abriss über Afrikabilder in deutschen Kinderbüchern gegeben, ein Blick in aktuelle Kinder- und Jugendliteratur geworfen und über positive und negative Beispiele sowie deren Bedeutung diskutiert werden.

Gertrud Selzer ist Gründungs- und Vorstandsmitglied der Aktion 3.Welt Saar. Absovlierte eine Buchhändlerlehre, nahm sie das Studium der Sinologie, klassisches Chinesisch und Ethnologie auf. Heute arbeitet sie als selbstständige Buchhändlerin.

16.05.2013 | 19 Uhr | L.E.D.E.R.E.R. e.v. (Lederergasse 25, 93047 Regensburg)