Archiv der Kategorie 'Veranstaltungsreihe 2008'

[FÄLLT AUS!] 16.​01.​2014 | An­ti­se­mi­tis­mus in KPD und SED?

Leider müssen wir die Veranstaltung für diesen Tag absagen. Wir versuchen derzeit die Veranstaltung an einem anderen Tag stattfinden zu lassen.

Re­fe­ren­tin: Bir­git Schmidt

In der His­to­rik und für die Linke gilt, dass die KPD keine an­ti­se­mi­ti­sche Par­tei ge­we­sen ist. Das ist rich­tig, und stimmt den­noch nicht, denn an­ge­sichts des Sie­ges­zu­ges der Na­tio­nal­so­zia­lis­ten setz­te die KPD-​Füh­rung auf die ideo­lo­gi­sche Rück­ge­win­nung der na­tio­na­li­sier­ten Mas­sen und buhl­te um den „deut­schen Ar­bei­ter“ auch dort, wo er sich be­reits in SA- oder SS-​Uni­form be­fand, und ent­schied sich somit ein­deu­tig für die Ver­fol­ger und nicht für die Ver­folg­ten.

Die Re­fe­ren­tin ana­ly­siert be­rühm­te La­ger­ro­ma­ne und weist nach, dass dort, wo Kom­mu­nis­ten dazu an­ge­hal­ten waren, sich agi­ta­to­risch um die SS-​Wach­mann­schaft zu be­mü­hen, einer So­li­da­ri­sie­rung mit Juden, aber auch mit den an­de­ren Op­fern des Na­tio­nal­so­zia­lis­mus, be­wusst ent­sagt wurde. Die an­ti­se­mi­ti­sche Ver­fol­gungs­wel­le in allen Staa­ten des Sta­lin­schen Ein­fluss­be­rei­ches zu Be­ginn der fünf­zi­ger Jahre wurde in der DDR von einer Li­te­ra­tur flan­kiert, die den Zio­nis­mus mit Fa­schis­mus, gar mit Na­tio­nal­so­zia­lis­mus, gleich­setz­te und an­sons­ten darum be­müht war, das an­ti­se­mi­ti­sche Wesen des Na­tio­nal­so­zia­lis­mus zu leug­nen und die Kom­mu­nis­t_in­nen in den Fokus der Ver­fol­gun­gen zu rü­cken.

Im Vor­trag soll über die Ur­sa­chen, Di­men­sio­nen und Fol­gen an­ti­se­mi­ti­scher Bil­der in der KPD- und SED-​Li­te­ra­tur dis­ku­tiert wer­den, wel­che stets als Aus­druck po­li­ti­scher Po­si­tio­nie­run­gen der Par­tei ge­le­sen wer­den müs­sen.

16.​01.​2014 | 19 Uhr | L.E.D.E.R.E.R. e.v. (Le­der­er­gas­se 25, 93047 Re­gens­burg)

Leider müssen wir die Veranstaltung für diesen Tag absagen.

19.​12.​2013 | Ge­schlech­ter­rol­len in der ex­tre­men Rech­ten

Re­fe­ren­tin: Frau­ke Bütt­ner

Die all­ge­mei­nen Vor­stel­lun­gen von Ge­schlech­ter­rol­len in der ex­tre­men Rech­ten sind schnell skiz­ziert: Der Mann ist ge­walt­tä­tig, ver­kör­pert sol­da­ti­sche Tu­gen­den und ver­tritt die „Be­we­gung“ nach Außen. Die Frau er­zieht da­heim den deut­schen Nach­wuchs, ist im vor­po­li­ti­schen Raum aktiv und schmiert ihrem Mann Brote für die nächs­te De­mons­tra­ti­on. In­wie­fern diese Vor­stel­lun­gen mit der Rea­li­tät in Ein­klang zu brin­gen sind und was dabei auf der Stre­cke bleibt, soll In­halt des Vor­tra­ges sein.

Eine Ana­ly­se der Ge­schlech­ter­rol­len­mo­del­le in­ner­halb der ex­tre­men Rech­ten er­scheint nicht zu­letzt des­halb von Be­deu­tung, da diese nach wie vor eine ent­schei­den­de Rolle hin­sicht­lich der Hin­wen­dung und dem Ver­bleib von Ju­gend­li­chen und jun­gen Er­wach­se­nen in der Szene spie­len. Dar­über hin­aus sind Ge­schlech­ter­rol­len für das Kon­strukt der völ­kisch-​ras­sis­ti­schen Ge­mein­schaft von ele­men­ta­rer Be­deu­tung.

Im Vor­trag soll ein Über­blick über die tief­ge­hen­de Be­deu­tung der Ka­te­go­rie Ge­schlecht für die Ideo­lo­gie und Pra­xis der ex­tre­men Rech­ten ge­ge­ben und nach Schnitt­men­gen ihrer Vor­stel­lun­gen mit denen der Mehr­heits­ge­sell­schaft ge­fragt wer­den.

5.​12.​2013 | 19 Uhr | L.E.D.E.R.E.R. e.v. (Le­der­er­gas­se 25, 93047 Re­gens­burg)

5.12.2013 | Po­li­ti­sie­rung der Lust – Se­xua­li­tät im Na­tio­nal­so­zia­lis­mus

Re­fe­ren­tin: Ljil­ja­na Ra­do­nic

Die Vor­stel­lun­gen über die Ge­schlech­ter­ver­hält­nis­se im Na­tio­nal­so­zia­lis­mus sind von der dese­xua­li­sier­ten Mut­ter be­stimmt. Der weib­li­che Kör­per soll als po­li­ti­sches Feld für die Ras­sen­po­li­tik ge­dient haben, Lust und Sinn­lich­keit im Sinne der be­völ­ke­rungs­po­li­ti­schen Auf­ga­be unter Kon­trol­le ge­hal­ten wor­den sein. Wenn­gleich die ras­sis­ti­sche Be­völ­ke­rungs­po­li­tik star­ke Aus­wir­kun­gen auf den Be­reich der Se­xua­li­tät hatte, ist das oben skiz­zier­te, um­fas­send se­xu­al­feind­li­che Bild un­zu­läs­sig un­voll­stän­dig.

Es scheint, als wür­den die se­xu­al­freund­li­che­ren As­pek­te des Na­tio­nal­so­zia­lis­mus, wel­che als Aus­druck re­bel­lisch-​re­pres­si­ver Ent­sub­li­mie­rung gel­ten kön­nen und aus einer be­reits von An­fang an im Na­tio­nal­so­zia­lis­mus im­ma­nen­ten Un­ter­gangs­stim­mung re­sul­tie­ren, seit der Nach­kriegs­zeit sys­te­ma­tisch ver­schwie­gen.

Im Vor­trag soll ein Über­blick über die Se­xu­al­po­li­tik im Na­tio­nal­so­zia­lis­mus ge­ge­ben und der Frage nach­ge­gan­gen wer­den, warum be­stimm­te As­pek­te die­ser Se­xu­al­po­li­tik heute par­tout nicht mehr mit dem Na­tio­nal­so­zia­lis­mus in Ver­bin­dung ge­bracht wer­den.

5.​12.​2013 | 19 Uhr | L.E.D.E.R.E.R. e.v. (Le­der­er­gas­se 25, 93047 Re­gens­burg)

15.11.2012 – Die Bundeswehr und die extreme Rechte

Referent: Lucius Teidlbaum

Als Einzelfälle, gar Missverständnisse werden extrem rechte Vorkommnisse in der Bundeswehr von offizieller Seite gerne bezeichnet. Doch bei genauerem Hinsehen entsteht der Eindruck, es stecke ein System hinter den Skandalen. Es scheint, es gibt eine extrem rechte Subkultur in der Truppe. Ist die Bundeswehr also die größte Wehrsportgruppe Deutschlands oder doch nur ein Heer von Einzeltätern? Welche Rolle spielt die Traditionspflege der Bundeswehr in diesem Zusammenhang? Wer versucht wie von Außen Einfluss auf die Bundeswehr zu nehmen und wie sieht es im Innern aus?

Im Vortrag sollen diese Fragen erörtert und die Einschätzungen anschließend diskutiert werden.

JIGRA 2009

Wie bereits angekündigt, möchten wir an die Vortragsreihe des letzten Jahres anknüpfen und auch 2009 unser Programm fortsetzen.
Auch in diesem Jahr wird es zu den Themenfeldern Antisemitismus und Rassismus verschiedenste Veranstaltungen geben.

Die Erste findet am Donnerstag dem 18.06.2009 um 19 Uhr im L.E.D.E.R.E.R (Lederergasse 25, Regensburg) statt.