Archiv der Kategorie 'Veranstaltungsreihe 2010'

Artikel in der MZ

Von unserer Veranstaltung mit Karl Pfeifer ist jetzt ein Artikel in der MZ erschienen.
Der Titel ist: „Sein lebenslanger Gegner ist der Antisemitismus“, in der Kategorie Presse ist dieser nun verlinkt.

16.12.2010 – Neonazis und die soziale Frage

Referent: Jan Nowak

Seit einigen Jahren treten Neonazis gehäuft mit sozialen oder gar antikapitalistischen Forderungen in die Öffentlichkeit. Auf welche strategischen Fragen und theoretischen Konzepte gründet dies? Wie sehen die „Wirtschaftsmodelle“ aus, die in der neonazistischen Rechten diskutiert werden und welche Parallelen gibt es bezüglich Auftritt und Inhalt mit dem historischen NS-Faschismus? Im Vortrag soll, neben diesen Fragen, auch ein möglicher Umgang von sozialen Akteuren, wie beispielsweise Gewerkschaften, mit dem Phänomen sozialer Forderungen von Rechts thematisiert werden.

02.12.2010 – Europäische Flüchtlingspolitik

Referentin: Agnes Andrae

Der Vortrag soll Grundlagenwissen zum Themenkomplex europäische Flüchtlingspolitik vermitteln. Welche politischen und wirtschaftlichen Überlegungen liegen einer gemeinsamen europäischen Flüchtlingspolitik zu Grunde? Welche rechtlichen Grundlagen gestalten diese Politik? Wie sieht die konkrete Zusammenarbeit auf europäischer Ebene aus und warum kommt es so häufig zu Toten und Verletzen an den europäischen Außengrenzen?

25.11.2010 – 19.00 Uhr – Filmgalerie im Leeren Beutel

Film über und Diskussion mit Karl Pfeifer
Zwischen allen Stühlen -Lebenswege des Journalisten Karl Pfeifer

Referent:Karl Pfeifer

1938 flüchtet Karl Pfeifer als Zehnjähriger mit seiner Familie aus Österreich, zunächst nach Ungarn. Vier Jahre später erreicht er Palästina mit einem der letzten Kindertransporte des Hashomer Hatzair. Er lebt im Kibbuz, kämpft im Israelischen Unabhängigkeitskrieg und kehrt Anfang der 50er Jahre nach Österreich zurück.
Der Film begleitet Karl Pfeifer an zentrale Orte seines Lebensweges. Orte, an denen er antisemitischen Angriffen ausgesetzt war. Orte, an denen er seine politischen Einstellungen schärfte. Seinen Lebenswegen zu folgen bedeutet jedoch auch den Bahnen und Verstrickungen des österreichischen Antisemitismus zu folgen.

18.11.2010 Geschichte des Rassismus

Referent: Jonas Müller

Im Vortrag soll grundlegendes Wissen zur Geschichte und Entwicklung des Rassismus vermittelt werden. Seit wann tritt Rassismus, also die Denkstruktur von der Unterschiedlichkeit der Menschen aufgrund ihrer „Abstammung“, auf? Wie entwickelte sich der Rassismus in verschiedenen geschichtlichen Epochen an unterschiedlichen Plätzen der Welt? Welche sozialen, wirtschaftlichen und politischen Ursachen liegen dem tödlichen Ressentiment zu Grunde und was für gesellschaftliche Funktionen erfüllt es?